12 September 2006

nun geht es endlich richtig los!

Habe nun endlich auch Unterricht. Nun doch sehr intensiv Russisch (18 SWS die Woche) was natürlich dazu geführt hat, dass die anderen Kurse nicht mehr in meinen Stundenplan gepasst haben. Leider wurde mir dabei auch keine Wahl gelassen, sondern mir wurden 4 Kurse vorgelegt (alles Wasserbauthemen, da hier Bauingenieurwesen hauptsächlich im Bereich des Wasserbaus (Küsten, Offshoare, Hafen, Flüsse) angeboten wird), die ich hätte nehmen sollen. Nun werde ich wohl nur einen, vielleicht einen zweiten wählen können. Mal sehen, was sich da noch so machen lässt.
Zunächst brauche ich jedoch dringend einen Studentenausweis. Das scheint mal wieder ein riesen Akt zu werden. Werde hier vom einen zum nächsten verwiesen und verstehe immer nur Bahnhof. Ohne Studentenausweis gibt es jedoch keine Bücher aus der Bibliothek und keine vergünstigte Metrokarte (günstig ist es auch so, bei 30 Cent pro Fahrt, egal wie lange die dauert). Bahnfahrten sind hier im Allgemeinen sehr günstig. Der Kilometer kostet etwa einen Rubel (~3 Cent). Für unsere nächtliche Taxifahrt am vergangenen Wochenende hätten wir also auch stattdessen 200 km Bahn fahren können…

Wenn man so durch die Stadt geht, oder auch nur über den Campus, da weiß man(n) manchmal gar nicht wohin zu gucken vor lauter Beinen. Die Russinen scheinen Miniröcke zu lieben und dabei ziemlich Wetterunempfindlich zu sein. Egal ob es schüttet oder kalt draußen ist, es gibt sogar noch welche, die bauchfreie Jacken tragen. Hilft Wodka auch vorbeugend gegen Nierenentzündungen? Was jedenfalls auch stets sehr lustig aussieht, sind diejenigen, die mit ihren hochhackigen Schuhen durch oder um die zahlreichen Pfützen, Schlaglöcher und Schlammkuhlen auf den Gehwegen (Gehwege, zumindest außerhalb der Innenstadt, sind hier häufig nicht befestigt) gehen.

Auf unserer ersten kleinen Flurparty am letzten Wochenende habe ich mich mit der hier überwiegenden Anzahl Amerikanern unterhalten. Die müssen tatsächlich 10.000 $ für ein Semester hier berappen. Keine Ahnung ob mir das hier so viel Geld wert wäre. Denke jedoch eher nicht. Die Russen selber können jedenfalls nicht verstehen, warum man freiwillig, wenn man doch Geld hat, in Russland studieren möchte.

Bis bald, und speziell an Gero und Christian: Kopf hoch, die wird sich an euch gewöhnen müssen, nicht umgekehrt!

hier noch einige Fotos: www.julianbubel.de/blog/fotos2.htm

1 Kommentar:

sören hat gesagt…

Hey die Bilder kenn ich noch aus meinem Russischbuch. Nur mein Nachbar war da für gewöhnlich nicht drauf.
Gruß aus dem Elbflorenz ans Venedig im Norden.

Sören